Systemausfall! Und dann?

EDV-Beratung und IT-Systemhaus seit 1997 – Bundesweit für Sie im Einsatz

+ + + B R E A K I N G N E W S + + + Sehr geehrte Geschäftspartner:innen + + + wir möchten Sie mit diesem Newsticker auf die anhaltend schwierige Versorgungssituation hinweisen. + + + Rohmaterialien, elektronische Bauteile und Transportkapazitäten sind aktuell, selbst mittels eines weitreichenden Forecasts, zum Teil nicht mehr termingerecht erhältlich. Vielfältige Gespräche mit unseren Lieferanten und auch der Austausch mit anderen Marktteilnehmern, bezüglich der Beschaffungssituation, führen uns zu der Einschätzung, dass die derzeitige Situation voraussichtlich bis Mitte 2022 anhalten wird. + + + Als zuverlässiger Partner an Ihrer Seite sehen wir uns vor diesem Hintergrund gezwungen, Sie darum zu bitten, feste Aufträge zur Deckung Ihres Bedarfs bis mindestens Ende 2021 – besser bis Mitte 2022 – kurzfristig bei uns zu platzieren. Dies ist die beste Möglichkeit, Ihre Versorgung zu gewährleisten. + + + Bitte bestellen Sie dabei mit realistischen Wunschlieferdaten, damit wir die richtigen Prioritäten setzen und uns auf das Wesentliche konzentrieren können. Bitte seien Sie versichert, dass die S.K.I.P. DATENTECHNIK GMBH über ein leistungsfähiges und motiviertes Team verfügt, das auf ein erprobtes Lieferantennetzwerk zugreifen kann. + + + Wir werden alles daran setzen, Sie trotz aller Schwierigkeiten bestmöglich zu versorgen. + + + Wir bedanken uns sehr herzlich für Ihre kooperative Mitarbeit und Ihr Verständnis. + + + Bitte beachten Sie auch unsere Betriebsferien vom 23.12.2021 bis einschließlich 02.01.2022 ! Wir wünschen Ihnen besinnliche Feiertage und einen guten Übergang. Bleiben Sie Gesund. + + + Unser Bereitschaftsdienst ist für Vertragskunden weiterhin erreichbar.

Was Sie im Notfall beachten müssen und welche Rolle Ihre Mitarbeiter dabei spielen.

Tagtäglich hören wir in den Medien von Hacker-An- griffen auf private und geschäftliche Computer und Netzwerke. Die Gefahr für Unternehmen, Opfer eines Cyberangriffs zu werden, ist derzeit so groß wie nie zuvor. Doch wie verhält man sich, wenn man tatsächlich Opfer eines solchen Angriffs geworden ist? Und welche Rolle spielen eigentlich die Mitarbeiter beim Thema IT-Sicherheit?

Die Maschen der Cyberkriminellen

Über 70 % der IT-Sicherheitsvorfälle werden durch den Menschen ausgelöst. Teils vorsätzlich, meistens jedoch durch Unkenntnis oder Fahrlässigkeit. Um die Sicherheit ihrer IT zu gewährleisten, sollten Unternehmen ihre Mitarbeiter regelmäßig schulen und für die Gefahren sensibilisieren. Und dies sollte im besten Fall so erfolgen, dass Arbeitnehmer sich betroffen fühlen. Durch die Betroffenheit wird mehr IT-Bewusstsein geschaffen.

  • Der „vergessene“ USB-Stick liegt z. B. auf dem Mitarbeiter-Parkplatz. Und da der Mensch von Natur aus neugierig ist, nehmen wir ihn natürlich mit und stecken ihn in den nächsten Rechner.
  • Phishing-Mails von Banken, Krankenkassen, Behörden sind leider nicht mehr auf den ersten Blick zu erkennen und von den „echten“ Absendern kaum zu unterscheiden.
  • Täuschend echte Nachrichten von Freunden und Kollegen haben in der Cyberkriminalität eine hohe Erfolgsquote. Denn in einer Mail von einem bekannten Absender wird keine Gefahr bzw.  kein Risiko vermutet. Die Opfer werden von den Social-Engineers gerne in sozialen Netzwerken ausspioniert.
  • Hinter Telefonanrufen von vermeintlichen Support- Mitarbeitern vermuten die wenigsten Menschen eine gefährliche Absicht. Talentierte Angreifer schaffen es spielend, per Telefon persönliche oder firmeninterne Informationen aus einem Menschen herauszukitzeln.
  • Zum „Einschmuggeln“ ins Gebäude reicht es häufig, die typische Kleidung einer Firma anzuziehen und sich mit einer Mitarbeitergruppe ins Innere des Gebäudes zu begeben.

Unser Tipp!

Sensibilisieren Sie Ihre Mitarbeiter und klären Sie sie über die möglichen Gefahren auf. Wir unterstützen Sie dabei mit einer auf Ihr Unternehmen abgestimmten Security Awareness Kampagne.

Sprechen Sie uns an!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.