S.K.I.P. – Ihr ITK-Systemhaus im Bergischenland

* * * B R E A K I N G – N E W S * * *
Sicherheitsmaßnahmen
(gem. IfSchG & ArbSchG)

-Vor-Ort-Service nur noch in Ausnahmen .
– Alle Veranstaltungen (15.03.-01.05.) abgesagt !
– Empfang von Besuchern bis auf weiteres eingestellt.

Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund der dynamischen Entwicklungen bezüglich der Corona (COVID-19) Thematik hat die SKIP-Datentechnik heute vorsorglich in den „Präventiv-Modus“ umgeschaltet. Ziel ist es, möglichst lange einen weitestgehend ungestörten Workflow für Kunden und Geschäftspartner sicherzustellen.

Dafür hat die SKIP-Datentechnik alle Mitarbeiter der Geschäftsleitung, der Abteilungen Buchhaltung, Marketing und IT sowie alle Business-Units mit den Bereichen Einkauf, Vertrieb und Produktmanagement mit Home-Office Workplaces ausgestattet. Auf diese Weise bleiben alle SKIP- Ansprechpartner für Kunden, Lieferanten und weitere Geschäftspartner in jeder Situation per E-Mail erreichbar und können von zuhause aus ihre Funktionen bestmöglich weiter wahrnehmen.

Coronavirus ? – Unser Betrieb läuft trotzdem weiter !

Sollte es aufgrund dieser Umstellungen in nächster Zeit in einigen Bereichen zu Verzögerungen kommen, bitten wir um Ihr Verständnis, da dieser Modus auch für uns eine Premiere ist. Wir sind überzeugt, dass wir mit diesem Setup für Sie und für uns die beste Kompromissformel für Erreichbarkeit, Performance und Risikobeurteilung gefunden haben.

Sollten Sie selbst Hilfe bei der Einrichtung von Home Office oder der Erstellung und Umsetzung von Notfallplänen benötigen, wir sind für Sie da !


Bleiben Sie gesund !
Ihr SKIP Service Team

*** Tele-Service und Fern-Wartung ***
Technischer Support: +49 (0) 2195 4906
–> Support[at]Skipi.de !!!

betriebl. Pandemiebeauftragter:
+49 (0) 2195 92090 70

Wir schreiben das Jahr 2020 und die COVID-19 Krise hält die Welt in Atem!

In den letzten Tagen kam es zu immer mehr Einschränkungen im Berufsalltag durch den Corona-Virus. Nicht nur, dass man Maßnahmen für den Schutz der Mitarbeiter treffen muss (Hygiene-Vorschriften), nun kann es auch zur Schließung von Schulen und Kitas kommen. Arbeitskräfte werden also zwangsläufig fehlen. Was kann man tun, damit das Tagesgeschäft nicht plötzlich komplett zum Erliegen kommt?

Das Zauberwort heißt HOME-OFFICE !

Auch in unserer Firma läuft seit Ausbruch des Corona-Virus in NRW unser Notfall-Plan. Neben ersten Maßnahmen wie das Aufstellen von Desinfektionsmitteln und Arbeitsanweisungen bezüglich der Hygiene (häufiges Händewaschen, Desinfektion und Unterlassung des Händeschüttelns), haben wir bereits frühzeitig damit angefangen alle Maßnahmen zu ergreifen um unseren Mitarbeitern das Homeoffice zu ermöglichen.

Was bedeutet Corona für Unternehmer ?

Sollten Behörden die Schließung von Schulen, Kitas , oder sogar des eigenen Betriebs aufgrund des Coronavirus veranlassen, dann sind Arbeitgeber dazu verpflichtet, den Beschäftigten weiterhin Lohn zu zahlen!

Dies gilt “wenn die Arbeitnehmer arbeitsfähig und arbeitsbereit sind, aber der Arbeitgeber sie aus Gründen nicht beschäftigen kann, die in seiner betrieblichen Sphäre liegen”. Das bestätigte das Bundesarbeitsministerium (BMAS) auf Anfrage des Redaktions-Netzwerks Deutschland. Die ausgefallenen Arbeitszeiten müssten grundsätzlich nicht nachgearbeitet werden, sagte ein Sprecher.

In unserem Team haben wir nicht nur Eltern, die sich bei Schulschließung um die Kinder kümmern müssen, sondern auch Mitarbeiter die durch eine Vorerkrankung besonders gefährdet sind.

Durch den schon vorab erstellten Notfallplan können wir flexibel und mit geringen Auswirkungen auf unser Tagesgeschäft auf Maßnahmen der Regierung, wie die Schließung der Schulen, reagieren.

Folgende Maßnahmen haben wir daher bei uns ergriffen:

  • Einrichtung eines Laptops mit VPN für das Arbeiten von zu Hause
    • Dadurch ermöglichen wir es allen unseren Mitarbeitern von zu Hause aus zu arbeiten.
    • Adminstrative Arbeiten wie Rechungen, Korrespondenz mit Kunden und Fernwartung sind weiterhin möglich
  • Einrichtung der miCollab-App auf mobilen Endgeräten
    • Anrufe können weiterhin von den Mitarbeitern angenommen werden
    • Weiterleitungen an zuständige Kollegen aus der Technik ist weiterhin möglich
    • Telefonkonferenzen sind immer noch möglich
    • Austausch zwischen den Mitarbeitern durch Chat ist weiterhin möglich
  • Vor-Ort Termine sind nur noch in absoluten Notfällen von unseren Technikern durchzuführen.

Wenn Sie Hilfe bei der Erstellung von IT-Notfallplänen oder der Umsetzung von IT-Sicherheitsmaßnahmen, sowie der implementierung neuer Technologien benötigen, rufen Sie uns an. Sie erreichen uns unter der Experten-Hotline 02195-4906 !

Wir raten Ihnen folgende Maßnahme zur sofortigen Umsetzung und sind Ihnen dabei gerne behilflich:

Wenn Sie eine Beratung oder Unterstützung bei der Planung und Durchführung eines Notfall-Plans für ihr Unternehmen wünschen, melden Sie sich bitte vorab telefonisch oder per Mail bei uns an.

Online Dashboard mit LIVE-Tracker der Virus-Verbreitung

Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes „NINA“

Checkliste nach den offiziellen Vorgaben der Bundesregierung